Unsere SPD bei facebook

 

Besucher

Besucher:325561
Heute:11
Online:1
 

Herzlich willkommen bei der SPD Sandhausen im Monat Dezember 2016!

Kalender Dezember 2016

Im Jubiläumsjahr "125 Jahre SPD Ortsverein Sandhausen" sehen Sie hier den letzten Monat des Jubiläumskalenders, welchen wir für das Jubiläumsjahr 2016 herausgaben. Wenn Sie noch Interesse am gesamten Kalender haben dann schreiben Sie an: jonas_scheid(at)gmx.de

Aktualisiert am 1.12.2016,16:50 h - efs

 
 

FraktionZum Jahresabschluss - Gemeinde-Haushalt!

Mit Geld umgehen will gelernt sein!

Die Jahresrechnung der Gemeinde war das große Thema der Gemeinderatssitzung am Montag, 28.11.2016. SPD-Finanzexperte Frieder Flory bilanzierte: Sandhausen steht gut da. Dank höherer Gewerbesteuern, mehr Zuschüsse vom Land und geringere Personalkosten. Allerdings nicht ohne kritischen Zusatz: „Alles vorhersehbar, wenn man die rechten Zahlen in der Volkswirtschaft richtiger gedeutet hätte.“ Heißt für den Laien: Die Verwaltung plant zu pessimistisch, wie es sich auch in den vergangenen Jahren gezeigt hat. Das bedeutet, es könnten mehr Vorhaben angepackt werden - das Geld ist da. Deshalb fordert die SPD-Fraktion etwas mehr Mut bei der Realisierung von Vorhaben, die ja den Bürgern zu Gute kommen. Positiv sei natürlich, dass die Gemeinde Sandhausen mittlerweile schuldenfrei sei, vergaß Frieder Flory nicht zu erwähnen.

Veröffentlicht am 30.11.2016

 

OrtsvereinErster Weihnachtsmarkt mit der SPD! Rot und scharf!

 

Die SPD Sandhausen ist in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Weihnachtsmarkt vertreten. Mit Chili con Carne und Glühwein. Alles rot und auch scharf. Dafür hat sich nicht nur Fraktionsvorsitzender Thomas Schulze an den Herd gestellt. Auch Fraktionskollegin Inge Maaßberg hat mit Brigitte Latzel, Marion Krämer und Lars Kieneck gebacken und Leckeres in weihnachtliche Tütchen verpackt. Ein Besuch lohnt sich also, am Stand der SPD. Ebenfalls haben sich prominente Gäste angesagt: Unser Bundestagsabgeordneter Lars Castellucci wird zur Weihnachtsmarkteröffnung da sein und freut sich dann am SPD-Stand auf gute Gespräche. Rainer Kraft gibt gerne Auskunft über den neuesten Stand der Stolpersteine-Aktion. Also: vorbeischauen lohnt sich - am 3. und 4. Dezember!

Veröffentlicht am 30.11.2016

 

OrtsvereinDie SPD Sandhausen gratuliert Martin Hambrecht

"Mein Leben für das Wohl der Allgemeinheit."

Martin Hambrecht wird am 22. Oktober 2016 in der Stadthalle Heidelberg im Rahmen der Feier zum 125-jährigen Bestehen der IG Metall für seine 70-jährige Mitgliedschaft in dieser Gewerkschaft geehrt werden. Dieser Ehrung möchten wir Sozialdemokraten in Sandhausen uns mit unserer Gratulation anschließen. Martin Hambrecht – auch „unser Martin“ genannt, hat sich sehr viele Verdienste in seinem schon mehr als 87 Jahre bestehenden Leben erworben. „Mein Leben für das Wohl der Allgemeinheit“ heißt sein Lebenswerk und ist der Titel seines schon 2001 erschienenen Buches. Viele seiner ehemaligen Kollegen der „Schnellpresse“, wie die Heidelberger Druckmaschinen AG im Volksmund genannt wird, wir Sozialdemokraten in Sandhausen und einige BürgerInnen können das bestätigen. Martin Hambrecht war seit 1962 37 Jahre lang für die SPD im Gemeinderat von Sandhausen und seit 1973 auch Kreisrat. Als er ausschied, hinterließ er eine erhebliche Lücke im Stimmenanteil für die SPD. Als Betriebsratsvorsitzender in der „Schnellpresse“ war Martin Hambrecht geachtet und gefürchtet. Sein Wort hatte Gewicht und Macht und mancher im Direktorium und in der Geschäftsleitung fürchtete seine „Faust“, dass Zeichen für entschlossenen Einsatz für verbesserte Bedingungen der Arbeiter und Angestellten. Er konnte aufgrund der hohen Mitgliederzahl von in der IG Metall organisierten Kollegen deren berechtigte Interessen mit Umsicht und Weitsicht fast immer durchsetzen. 1963 organisierte er den ersten Streik in Baden-Württemberg nach Kriegsende. Im Jahr 1976 wurde Martin Hambrecht stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender in der „Schnellpresse“.

Auch der Sandhäuser Arbeitergesangverein Sängerbund 1920 e.V. kann sich seiner Aktivitäten zum Wohle des Vereins mit Dankbarkeit rühmen.

Martin Hambrecht ist Träger des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, Inhaber des Ehrenrings und der Bürgermedaille und seit 1998 auch Ehrenbürger seiner Heimatgemeinde Sandhausen. Was an ihm am meisten geschätzt wurde: seine Ehrlichkeit. Und er ist im Herzen vieler KollegenInnen und BürgerInnen mit Dankbarkeit verankert.        efs

Veröffentlicht am 20.10.2016

 

FraktionÖkoKonto - was ist das?

Ein ÖkoKonto ist ein Naturschutzinstrument auf kommunaler Ebene im Rahmen der Eingriffsregelung. Heutige Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen werden dokumentiert und können in einen Flächenpool eingetragen werden. Die Flächen stehen bei späteren Eingriffen in Natur und Landschaft im Rahmen von Kompensationsmaßnahmen zur Verfügung.

Dabei ist zwischen freiwillig auf Vorrat durchgeführten Maßnahmen im Außenbereich nach §35 BauGB (naturschutzrechtliches ÖkoKonto) oder vorab geleisteten Kompensationsmaßnahmen mit Blick auf zukünftige Eingriffe im Innenbereich (bauplanungsrechtliches ÖkoKonto) zu unterscheiden.

Das ÖkoKonto basiert auf den Rechtsgrundlagen der §§16 und §§18 bis §§21 des Bundesnaturschutzgesetzes sowie §200a des Baugesetzbuchs.

Deshalb unterstützt die SPD die Aufstellung eines ÖkoKontos!

„Die Aufstellung eines ÖkoKontos in der Bauleitplanung ist eine sinnvolle Entscheidung für die Zukunft. Für das Baugebiet "Große Mühllach II" ist das ÖkoKonto nicht mehr relevant, nur für zukünftige Baugebiete.“, so machte es Dr. Matthias Horn in der letzten Gemeinderatssitzung deutlich. Auf diesem Wege können zum Zeitpunkt der Bauplanung bereits erbrachte Maßnahmen für den naturschutzrechtlichen Ausgleich genutzt werden. Die Suche nach einer adäquaten Ausgleichsfläche während der Bauplanung wäre nicht mehr notwendig, wenn genügend Ökopunkte auf dem ÖkoKonto zur Verfügung stehen. „Dass die Suche nach geeigneten Ausgleichsflächen immer schwieriger wird, wissen wir nicht erst seit den Diskussionen um die L600.“, so Gemeinderat Dr. Matthias Horn.

Erfreulich sei, dass unter den vom Büro Spang/Fischer/Natzschka untersuchten landschaftspflegerischen Maßnahmen im Wald, eine bereits 2012 bis 2014 freiwillig umgesetzte Maßnahme anrechenbar und damit unser ÖkoKonto bereits jetzt recht gut gefüllt ist. Bei Bedarf könnten auch die anderen vorgeschlagenen Maßnahmen umgesetzt werden um unser Ökopunktguthaben weiter zu erhöhen. 

Veröffentlicht am 20.10.2016

 

OrtsvereinZweimal gefeiert - 50. Geburtstag und Fest der Deutschen Einheit

Man weiß wirklich nicht, was wichtiger war – das Fest zur Deutschen Einheit oder der 50.Geburtstag von SPD-Fraktionssprecher und Gemeinderat Thomas Schulze. Am 2. Oktober 2016 wurde Thomas Schulze 50 und war damit – nach schwäbischer Definition – schon 10 Jahre weise! Klug war er ja schon immer. Gefeiert wurde in seinem „Willy-Brandt-Haus“ im Lattweg. Und viele Freunde, Verwandte, Kollegen, Nachbarn und Genossen, waren gekommen, ihm zu gratulieren.

Und kaum diesen Feierlichkeiten „entronnen“ stand schon wieder ein Fest an. Das jährlich wiederkehrend von der SPD Sandhausen unter der ehrenamtlichen Mitwirkung von vielen engagierten GenossenInnen ausgerichtete „Fest zur Deutschen Einheit“ am 3. Oktober. Mit dabei: MdB Lars Castellucci, Dr.Andrea Schröder-Ritzrau, GR Thomas Schulze, GR Dr.Matthias Horn und natürlich der "Chef" der Veranstaltung, Thorsten Krämer. Leider hatte der Wettergott überhaupt kein Einsehen. Vormittags zum „Weißwurstfrühstück“ fanden sich nur wenige Besucher ein, die sich von immer wiederkehrenden Regenschauern nicht abschrecken ließen, miteinander zu diskutieren und Erinnerungen an den Fall der Mauer und das Leben in der DDR davor auszutauschen. Nach einem Telefonat mit den angekündigten „Krafts und Krebs“ wurde beschlossen, dem widrigen Wetter zu trotzen und nachmittags aufzutreten. Leicht verspätet traten Vanessa Kraft, Rainer Kraft und Sascha Krebs dann doch ein. Und siehe da – es hörte auf zu regnen. In humoriger Weise redeten und sangen die Drei dann zur Freude der jetzt zahlreicheren Besucher bekannte Melodien und forderten das Publikum zum Mitmachen auf.

Wie immer, wurde von der SPD Sandhausen kein Eintritt zum Fest verlangt. Durch Konsum von angebotenem Essen und Trinken konnten die Kosten (u.a. für den Auftritt der drei Künstler) nahezu gedeckt werden. Ja – das Wetter! Pünktlich zum abendlichen Ausklang um 18.00 h fiel der Regen wieder über die Akteure her. Die Zuschauer flüchteten und die Ehrenamtlichen durften in strömendem Regen den Abbau bewältigen. Thorsten Krämer, der Vorsitzende der SPD Sandhausen, schnaufte anschließend tief durch. War es doch sein erstes unter seiner Leitung organisiertes „Fest der Deutschen Einheit“. Allen „Mithelfenden“ hat er zwischenzeitlich persönlich gedankt.                                                             efs

Veröffentlicht am 08.10.2016

 

RSS-Nachrichtenticker