03.08.2021 in Veranstaltungen

Einladung zum digitalen Zukunftsgespräch: „Aufstieg durch Bildung. Was braucht es?“

 

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einer weiteren Ausgabe seiner Veranstaltungsreihe „Zukunftsentwürfe“ am Donnerstag, 12. August, um 19 Uhr ein.

Aufstieg durch Bildung. Was braucht es?

Diese Frage diskutiert Lars Castellucci mit der Arbeitsmarkt- und Ausbildungsexpertin der SPD-Bundestagsfraktion, Yasmin Fahimi, der Professorin (em.) für englische Literatur und allgemeine Literaturwissenschaften an der Universität Konstanz, Aleida Assmann, der Schulleiterin der Maria-Sibylla-Merian Grundschule in Wiesloch, Simone Starke, der ehemaligen Schülersprecherin des Otto-Heinrich-Gymnasiums in Wiesloch, Pauline Becker – und weiteren Bildungsexpert*innen der Region.

 

 

Die Veranstaltung wird im Livestream auf YouTube unter lars-castellucci.de/live übertragen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit, im YouTube-Chat mit zu diskutieren.

Bei Fragen können sich Bürgerinnen und Bürger unter 06222 93 99 506 oder lars.castellucci.wk@bundestag.de melden.

 

29.07.2021 in Kommunalpolitik

„Die Corona-Krise könnte noch ewig weitergehen“

 

„Die Corona-Krise könnte aus haushaltspolitischer Sicht noch ewig weitergehen“, so SPD-Gemeinderat Thomas Schulze in der vergangenen Gemeinderatssitzung. Zu diesem Schluss könnte man jedenfalls kommen, wenn man einen Blick auf die aktuellen Zahlen wirft. „Wir kommen stabil durch die Krise“ ist im Finanzzwischenbericht der Gemeindeverwaltung zu lesen. Ein geplantes Minus von 410.000 Euro hat sich zur Jahresmitte in ein Plus von 450.000 Euro umgewandelt. Auch die liquiden Mittel sollen am Ende des Jahres höher ausfallen, glaubt man dem Bericht. Und dabei sind einige positive Effekte noch gar nicht mit eingerechnet. Aus dem Kommunalpaket 2021 sind noch Gelder für die Stabilisierung des Finanzausgleichs, Erstattungen für nicht erhobene KiTa-Gebühren sowie Abmilderungen für Pandemie-bedingte Ausgaben zu erwarten. Alles wunderbar?

Nein, denn aufgrund der Systematik des kommunalen Finanzausgleichs mit seinem zweijährigen Versatz muss die Gemeinde Sandhausen spätestens 2023 mit großen Einbußen rechnen. Darüber hinaus besteht das Leben nicht nur aus Haushaltsplänen. „Wir alle wären doch froh, wenn die Pandemie bereits heute statt morgen beendet wäre“, so Schulze abschließend.

 

 

 

23.06.2021 in Veranstaltungen

Digitales Zukunftsgespräch zum Thema Ehrenamt

 

Lars Castellucci veranstaltete ein digitales Zukunftsgespräch zum Thema Ehrenamt

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci diskutierte in seiner Veranstaltungsreihe „Zukunftsentwürfe“ digital mit Expertinnen und Experten über das Thema „Erstickt das Ehrenamt in Bürokratie? So unterstützen wir unsere Ehrenamtlichen“. Zu Gast waren Svenja Stadler, Sprecherin für bürgerschaftliches Engagement der SPD-Bundestagsfraktion, Julia Jungmann, Ressortleiterin Beachvolleyball des Deutschen Volleyball-Verbands und Trainerin einer Damen-Volleyballmannschaft sowie der Wirtschaftsgeograf Wolfgang Wiltrude Höschele, der sein Konzept des „Gemeinwohldienstes“ vorstellte.

Julia Jungmann berichtete, dass das Ehrenamt ihr viel Freude mache, es aber dennoch nötig sei, dass die Politik Vereine stärke und Ehrenamtliche noch besser unterstütze. „Es braucht weniger Bürokratie, mehr Hallenzeiten und eine höhere Anerkennung für alle, die ehrenamtlich tätig sind“, so Jungmann. 

Die Runde betonte, dass Vereine unverzichtbare Funktionen in unserer Gesellschaft übernehmen. Sie geben Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Möglichkeit, ihre Talente und Leidenschaften auszuleben. Sie sind Anlaufstellen für Zugezogene, die neue Kontakte suchen, hier entstehen Freundschaften, die häufig über die aktive Vereinszeit hinaus andauern – und sie sind natürlich wichtig für den körperlichen und geistigen Ausgleich.

„Um Vereine und das Ehrenamt zu stärken, haben wir deshalb die Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale erhöht. Geld ist aber nur eine Seite der Medaille. Wir müssen auch bürokratische Hürden abbauen – und brauchen im Alltag mehr anerkennende Worte und Gesten, um Ehrenamtlichen unsere Wertschätzung zu zeigen. In der nächsten Legislaturperiode möchte ich ein bundesweites Engagement-Gesetz auf den Weg bringen und einen ordentlichen Ausschuss für Demokratie, bürgerschaftliches Engagement und Partizipation einführen. Allein deshalb schon braucht die SPD ein starkes Mandat in der nächsten Bundesregierung“, sagte Svenja Stadler, die Ehrenamtsexpertin der SPD-Bundestagsfraktion.

„Mir ist es ganz besonders wichtig, dass wir im Rahmen meiner „Zukunftsentwürfe“ kreativ nach vorne denken, Ideen müssen noch nicht ausgereift sein. Ich habe mich deshalb sehr über den Beitrag von Professor Höschele gefreut, der vorschlägt, dass Menschen für eine sinnvolle, selbstgewählte, etwa 20-stündige Tätigkeit in der Woche, die dem Gemeinwohl zu Gute kommt, eine Bezahlung von ca. 1.000 Euro im Monat erhalten sollten.

Dieser Ansatz hat mir den Denkanstoß gegebenen, dass wir eine „Freiwilligenzeit“ in Anlehnung an die bestehende Elternzeit diskutieren müssten. Warum sollte nicht jeder und jede von uns, egal in welchem Alter das Angebot wahrnehmen können, für eine bestimmte Zeit aus dem Beruf auszusteigen, um sich mit einer sinnvollen gemeinnützigen Tätigkeit in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen?“, so Lars Castellucci.

Wer die Veranstaltung nicht live mitverfolgen konnte, kann sich die Aufzeichnung unter lars-castellucci.de/live ansehen.

 

23.06.2021 in Ankündigungen

Castellucci auf dem Rad

 

Am 26. Juni 2021 wird unser Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci gemeinsam mit dem Ortsverein der SPD Sandhausen eine Fahrradtour durch einige Orte im Wahlkreis machen.

Wir treffen uns um 9:45 Uhr an der Brücke über den Waldangelbach in Wiesloch (Koordinaten: 49.288546178265555, 8.687992243423366, GoogleMaps: https://www.google.de/maps/place/49%C2%B017'18.8%22N+8%C2%B041'16.8%22E/@49.2885497,8.6858035,17z/data=!3m1!4b1!4m2!3m1!1s0x0:0x0!5m1!1e1).
Enden wird die Tour um ca. 13:30 Uhr in Leimen. Dort können wir gemeinsam noch etwas essen oder trinken.
Unterwegs werden wir durch einige Orte im Wahlkreis kommen und die Genossinnen und Genossen vor Ort werden uns erzählen, was bei ihnen gerade wichtig ist. Auch Stärkungen mit Getränken wird es selbstverständlich geben. Die gesamte Strecke der Tour beträgt etwa 40 Kilometer.
Bitte gib Bescheid, wenn Du dabei sein möchtest und teile auch mit, ob wir einen Platz im Restaurant (Brauhaus Leimen) für Dich reservieren sollen. Anmelden kannst Du Dich einfach unter lars.castellucci.ma05@bundestag.de'; return false;" target="_blank">lars.castellucci.ma05@bundestag.de oder unter 06222 9399506.

 

15.06.2021 in Kommunalpolitik

Ein Schritt weiter auf dem Weg zur Ganztagsgrundschule

 

Seit Jahren kämpft die SPD Sandhausen für die Einführung der Ganztagsgrundschule in Sandhausen und eine Verbesserung der Nachschulbetreuung. Das Ziel war und ist es, Schulkinder während eines großen Teil des Tages zu unterrichten oder gut zu betreuen. Jetzt ist die SPD diesem Ziel einen Schritt näher gekommen. Der Bundestag hat in der vergangenen Woche einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Grundschülerinnen und Grundschüler geschaffen.


„Das ist eine große Erleichterung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ freut sich SPD-Fraktionssprecher Thomas Schulze mit den
Eltern. Das Gute: Der Anspruch gilt auch in den Ferien. Denn in der Regel sind die Schulferien mit über 15 Wochen deutlich länger als der Urlaubsanspruch der Arbeitnehmer*innen. „Es war für die Eltern bisher sehr schwierig, in den Schulferien für ihre Kinder eine Betreuung zu finden“ beklagt er die aktuelle Situation. Aber das soll jetzt bald zu Ende sein.
So geht's weiter: Ab 2026 sollen zunächst alle Kinder der ersten Klassenstufe einen Anspruch auf einen Ganztagsplatz haben. In den Jahren
danach wird er um je eine Klassenstufe ausgeweitet. Somit hat ab August 2029 jedes Grundschulkind der Klassenstufen 1 bis 4 einen Anspruch auf ganztägige Betreuung.

„Wir gehen davon aus, dass wir für den Umbau unserer Theodor-Heuss-Grundschule auch finanzielle Unterstützung aus Berlin bzw. Stuttgart erhalten werden, denn wer bestellt, muss auch bezahlen“, so Schulze abschließend.