Herzlich willkommen bei der SPD Sandhausen

 

02.10.2021 in Topartikel Allgemein

Die SPD ist zurück!

 

Die SPD ist zurück! Und das in mehrerer Hinsicht. Erst einmal ist es schön, dass wir endlich wieder hier in den Gemeindenachrichten informieren und über Themen berichten können, die uns als SPD Sandhausen bewegen. Vor Wahlen ist den Parteien in Sandhausen für einen langen Zeitraum nicht gestattet an dieser Stelle zu berichten und in einem Jahr mit Landtags-, Bürgermeister- und Bundestagswahl führt das dazu, dass wir einen Großteil des Jahres an dieser Stelle nicht veröffentlichen können. Da freut es uns, dass jetzt die Zeit der Wahlen erst einmal vorbei ist und die konkrete politische Arbeit wieder den Ton angibt.

Was uns aber natürlich ganz besonders freut sind die Bundestagswahlergebnisse hier vor Ort in Sandhausen. Die SPD ist wieder stärkste Partei in Sandhausen und auch unser Direktkandidat Lars Castellucci hat in Sandhausen die Wahl gewonnen. Unser Ortsvereins- und Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat Thorsten Krämer: „Ich habe mich sehr für Lars Castellucci und Olaf Scholz gefreut. Im Wahlkreis hat es sogar fast für das Direktmandat gereicht und die Ergebnisse zeigen klar, dass Deutschland Olaf Scholz als Bundeskanzler will“.

Wir bedanken uns bei allen unseren Wählerinnen und Wählern und wir freuen uns besonders, dass die Wahlbeteiligung in Sandhausen bei fast 80% lag. Demokratie lebt vom Mitmachen!

 

13.10.2021 in Ortsverein

KERWEfahrt statt Kerwe-Platz

 

KERWEfahrt statt Kerwe-Platz war das Motto der Radtour der MITradeln-Gruppe der SPD-Sandhausen. Die Idee zur Tour hatte Edwin F. Schreyer, der vor Jahren die MITradel-Gruppe gründete und mit großem Einsatz leitet. Nun sollte Ersatz für die wegen Corona-Restriktionen ausgefallene Sandhausener Kerwe her. Edwin F. Schreyer führte die Gruppe durch den Sandhausener Wald und durch Walldorf, an der SAP vorbei zum „Waldklassenzimmer“ im „Hochholz“, dem ersten Pausenstopp. Nach einem Gruppenfoto ging es durch Rot und über den Golfplatz nach Mingolsheim. Die Gruppe benötigte bei bequemem Tempo zwei Stunden bis zur Einkehr im Café Glashaus.


Bei Flammkuchen, Burger oder Muscheln und einem kühlen Getränk unterhielten sich die Radlerinnen und Radler ausgezeichnet, bevor die Rückfahrt angetreten wurde. Entlang des Fahrradwegs der B3 unterquerte die Gruppe die A6, um dann beim Walldorfer Flugfeld wieder in den Wald einzutauchen. Beim Stadion in Sandhausen endete bei ausgezeichnetem Herbstwetter die etwa 37 km lange Fahrt und ließ nur zufriedene Teilnehmer und Teilnehmerinnen zurück.


Wir wünschen uns für das nächste Jahr endlich wieder eine ‚normale‘ Kerwe – aber für die Idee und die Organisation der Kerwefahrt als Ersatz sind wir als SPD Sandhausen Edwin F. Schreyer sehr dankbar. Ein tolles Erlebnis für alle begeisterten Herbstradlerinnen und Radler.

 

03.08.2021 in Veranstaltungen

Einladung zum digitalen Zukunftsgespräch: „Aufstieg durch Bildung. Was braucht es?“

 

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einer weiteren Ausgabe seiner Veranstaltungsreihe „Zukunftsentwürfe“ am Donnerstag, 12. August, um 19 Uhr ein.

Aufstieg durch Bildung. Was braucht es?

Diese Frage diskutiert Lars Castellucci mit der Arbeitsmarkt- und Ausbildungsexpertin der SPD-Bundestagsfraktion, Yasmin Fahimi, der Professorin (em.) für englische Literatur und allgemeine Literaturwissenschaften an der Universität Konstanz, Aleida Assmann, der Schulleiterin der Maria-Sibylla-Merian Grundschule in Wiesloch, Simone Starke, der ehemaligen Schülersprecherin des Otto-Heinrich-Gymnasiums in Wiesloch, Pauline Becker – und weiteren Bildungsexpert*innen der Region.

 

 

Die Veranstaltung wird im Livestream auf YouTube unter lars-castellucci.de/live übertragen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit, im YouTube-Chat mit zu diskutieren.

Bei Fragen können sich Bürgerinnen und Bürger unter 06222 93 99 506 oder lars.castellucci.wk@bundestag.de melden.

 

29.07.2021 in Kommunalpolitik

„Die Corona-Krise könnte noch ewig weitergehen“

 

„Die Corona-Krise könnte aus haushaltspolitischer Sicht noch ewig weitergehen“, so SPD-Gemeinderat Thomas Schulze in der vergangenen Gemeinderatssitzung. Zu diesem Schluss könnte man jedenfalls kommen, wenn man einen Blick auf die aktuellen Zahlen wirft. „Wir kommen stabil durch die Krise“ ist im Finanzzwischenbericht der Gemeindeverwaltung zu lesen. Ein geplantes Minus von 410.000 Euro hat sich zur Jahresmitte in ein Plus von 450.000 Euro umgewandelt. Auch die liquiden Mittel sollen am Ende des Jahres höher ausfallen, glaubt man dem Bericht. Und dabei sind einige positive Effekte noch gar nicht mit eingerechnet. Aus dem Kommunalpaket 2021 sind noch Gelder für die Stabilisierung des Finanzausgleichs, Erstattungen für nicht erhobene KiTa-Gebühren sowie Abmilderungen für Pandemie-bedingte Ausgaben zu erwarten. Alles wunderbar?

Nein, denn aufgrund der Systematik des kommunalen Finanzausgleichs mit seinem zweijährigen Versatz muss die Gemeinde Sandhausen spätestens 2023 mit großen Einbußen rechnen. Darüber hinaus besteht das Leben nicht nur aus Haushaltsplänen. „Wir alle wären doch froh, wenn die Pandemie bereits heute statt morgen beendet wäre“, so Schulze abschließend.

 

 

 

23.06.2021 in Veranstaltungen

Digitales Zukunftsgespräch zum Thema Ehrenamt

 

Lars Castellucci veranstaltete ein digitales Zukunftsgespräch zum Thema Ehrenamt

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci diskutierte in seiner Veranstaltungsreihe „Zukunftsentwürfe“ digital mit Expertinnen und Experten über das Thema „Erstickt das Ehrenamt in Bürokratie? So unterstützen wir unsere Ehrenamtlichen“. Zu Gast waren Svenja Stadler, Sprecherin für bürgerschaftliches Engagement der SPD-Bundestagsfraktion, Julia Jungmann, Ressortleiterin Beachvolleyball des Deutschen Volleyball-Verbands und Trainerin einer Damen-Volleyballmannschaft sowie der Wirtschaftsgeograf Wolfgang Wiltrude Höschele, der sein Konzept des „Gemeinwohldienstes“ vorstellte.

Julia Jungmann berichtete, dass das Ehrenamt ihr viel Freude mache, es aber dennoch nötig sei, dass die Politik Vereine stärke und Ehrenamtliche noch besser unterstütze. „Es braucht weniger Bürokratie, mehr Hallenzeiten und eine höhere Anerkennung für alle, die ehrenamtlich tätig sind“, so Jungmann. 

Die Runde betonte, dass Vereine unverzichtbare Funktionen in unserer Gesellschaft übernehmen. Sie geben Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Möglichkeit, ihre Talente und Leidenschaften auszuleben. Sie sind Anlaufstellen für Zugezogene, die neue Kontakte suchen, hier entstehen Freundschaften, die häufig über die aktive Vereinszeit hinaus andauern – und sie sind natürlich wichtig für den körperlichen und geistigen Ausgleich.

„Um Vereine und das Ehrenamt zu stärken, haben wir deshalb die Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale erhöht. Geld ist aber nur eine Seite der Medaille. Wir müssen auch bürokratische Hürden abbauen – und brauchen im Alltag mehr anerkennende Worte und Gesten, um Ehrenamtlichen unsere Wertschätzung zu zeigen. In der nächsten Legislaturperiode möchte ich ein bundesweites Engagement-Gesetz auf den Weg bringen und einen ordentlichen Ausschuss für Demokratie, bürgerschaftliches Engagement und Partizipation einführen. Allein deshalb schon braucht die SPD ein starkes Mandat in der nächsten Bundesregierung“, sagte Svenja Stadler, die Ehrenamtsexpertin der SPD-Bundestagsfraktion.

„Mir ist es ganz besonders wichtig, dass wir im Rahmen meiner „Zukunftsentwürfe“ kreativ nach vorne denken, Ideen müssen noch nicht ausgereift sein. Ich habe mich deshalb sehr über den Beitrag von Professor Höschele gefreut, der vorschlägt, dass Menschen für eine sinnvolle, selbstgewählte, etwa 20-stündige Tätigkeit in der Woche, die dem Gemeinwohl zu Gute kommt, eine Bezahlung von ca. 1.000 Euro im Monat erhalten sollten.

Dieser Ansatz hat mir den Denkanstoß gegebenen, dass wir eine „Freiwilligenzeit“ in Anlehnung an die bestehende Elternzeit diskutieren müssten. Warum sollte nicht jeder und jede von uns, egal in welchem Alter das Angebot wahrnehmen können, für eine bestimmte Zeit aus dem Beruf auszusteigen, um sich mit einer sinnvollen gemeinnützigen Tätigkeit in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen?“, so Lars Castellucci.

Wer die Veranstaltung nicht live mitverfolgen konnte, kann sich die Aufzeichnung unter lars-castellucci.de/live ansehen.