Herzlich willkommen bei der SPD Sandhausen

 

04.01.2021 in Ankündigungen

Corona-Wirtschaftshilfen

 

 – Wurde Ihnen schon geholfen oder warten Sie noch?

So lautet der Titel einer SPD-Diskussionsveranstaltung. Corona-bedingt kann die Veranstaltung nur online stattfinden. Die Zugangsdaten finden Sie auf www.spd-rn.de.

Einladende sind u.a. die Landtagskandidatin Andrea Schröder-Ritzrau und der Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci.

 

03.01.2021 in Kommunalpolitik

Den Sandhäuser Wald zukunftsfähig machen!

 

Bereits seit über zehn Jahren beobachtet man in Sandhausen eine zunehmende Schädigung des Waldes. Wiederaufforstungsprogramme wurden mit unterschiedlichem Erfolg vom Gemeinderat aufgesetzt. Das Bild, das sich inzwischen dem Betrachter im Sandhäuser Wald bietet, ist verheerend. Niemand kann sich diesem Eindruck entziehen. Die zunehmend trockenen Sommer und die Ausbreitung von Schädlingen haben dem Wald stark zugesetzt. So ist es wenig erstaunlich, dass man von Seiten der Forstverwaltung und des Gemeinderats in den nächsten zehn Jahren die Gegenmaßnahmen verstärken will. „Mit dem neuen Forsteinrichtungsplan setzen wir den vor zehn Jahren begonnenen Umbau des Sandhäuser Waldes nicht nur fort, sondern beschleunigen ihn“, stellt SPD-Fraktionssprecher Thomas Schulze fest.

Man müsse weg von anfälligen Baummonokulturen hin zu unterschiedlichen Baumarten. Vor allem aus wirtschaftlichen Gründen setzte man in der Vergangenheit auf die schnell wachsende Kiefer. „Der große Anteil der Kiefern im Sandhäuser Wald muss deshalb weiter abgesenkt werden“ fordert Schulze. Bereits vor Jahren hat die SPD sich von der Gewinnerzielungsabsicht des Waldes verabschiedet. „Unser Wald ist weniger ein Rohstofflieferant, sondern dient vielmehr der Naherholung und dem Umwelt- und Klimaschutz“, so Schulze weiter in seiner Stellungnahme zum Forsteinrichtungsplan, der bis 2030 gültig sein wird. Habitatbäume müssen im Sinne der Artenvielfalt besonders geschützt werden. Dafür nähme die SPD gern Geld in die Hand, damit auch nachfolgende Generationen vom Sandhäuser Wald profitieren.

 

27.12.2020 in Allgemein

Zum Jahreswechsel

 

Auch wenn erst der zweite Advent ist, möchten wir als SPD Sandhausen allen schon frohe Feiertage und einen guten Wechsel ins neue Jahr wünschen. Hinter uns allen in Sandhausen liegt ein herausforderndes Jahr - ein Jahr ohne Kerwe, ohne Sommertagsumzug, ohne St. Martinsfeier, ein Jahr mit monatelang geschlossenen Schulen, mit zeitweilig geschlossenen Betrieben und Geschäften. Bisher haben wir es in Sandhausen gemeinsam gut hinbekommen - lassen wir uns gemeinsam dafür sorgen, dass es im nächsten Jahr wieder aufwärts geht. Es ist nicht die Zeit für große Weihnachts- und Silvesterfeiern, wir alle müssen unsere Kontakte einschränken. Aber gerade zur Weihnachtszeit trifft viele Menschen die Einsamkeit und der Verzicht auf liebgewordene Traditionen hart. Es wäre schön, wenn wir jetzt alle etwas auf unsere Umgebung achten könnten: ein Gespräch über den Zaun, ein Anruf bei Menschen, die plötzlich still geworden sind. Vor uns liegt ein neues Jahr und wir können alle gemeinsam dafür sorgen, dass es viel besser wird, als das hinter uns liegende. Gemeinsam schaffen wir das!

Und warum schreiben wir dies schon am zweiten Advent und nicht erst dann, wenn das Jahr wirklich zu Ende geht? Im kommenden Jahr sind Landtagswahlen und damit beginnt ab der nächsten Ausgabe der Gemeindenachrichten eine Karenzzeit, in der die Parteien keine Beiträge mehr an dieser Stelle veröffentlichen dürfen. Wir informieren in dieser Zeit natürlich weiterhin im Internet auf unserer Homepage.

Frohe Weihnachten wünscht die SPD Sandhausen!

 

26.12.2020 in Kommunalpolitik

Friedhofsgebühren

 

Leider musste der Gemeinderat beschließen, die Friedhofsgebühren zu erhöhen. Immer mehr Hinterbliebene entscheiden sich für Urnenbeisetzungen oder Baumbestattungen. Es gibt sicher verschiedene Gründen dafür, sei es der Wunsch nach einer pflegeleichten Grabstätte, seien es persönliche Vorlieben oder finanzielle Zwänge. Im Ergebnis ist über die vergangenen Jahre ein sinkender Deckungsbeitrag der erhobenen Gebühren zu beobachten. Bei der letzten Betrachtung 2018 war ein Ziel, einen Deckungsbeitrag von 65 % anzustreben. Dieser Wert konnte mit den bestehenden Gebühren nicht mehr erreicht werden. Die daraus resultierende Gebührenerhöhung ist uns ein Dorn im Auge, ihre Notwendigkeit wurde von der Verwaltung aber sehr klar dargelegt.

Ein anderes Thema, das von uns in die Gemeinderatssitzung eingebracht wurde, ist das Thema Erscheinungsbild des Friedhofs. Von unserer Fraktion wurde schon vor einiger Zeit angeregt, zentral Split zur Verfügung zu stellen, der dann für die Zwischenwege genutzt werden kann. Dies wurde umgesetzt, ein Container nahe des Betriebshofes aufgestellt. Die Gemeinde stellt das Material, die Grabpflegenden übernehmen die Arbeit - eine Win-Win-Situation wurde geschaffen. Hier würden wir uns freuen, wenn dies auch weiterhin möglich wäre.

Unser SPD-Gemeinderat Jürgen Rüttinger sprach im Gemeinderat ein weiteres Thema an: „Nicht nur bei Trauerfeiern, sondern auch im Alltag halten sich viele Personen auf unserem Friedhof auf. Für die Trauerfeiern würde eine fest installierte, trockene Erweiterung der Sitzmöglichkeiten um die Aussegnungshalle für Entspannung sorgen.“ Das wäre nicht nur unter den bestehenden Coronaauflagen, die den Zugang zur Aussegnungshalle beschränken, sinnvoll. Auch sonst wären mehr Sitzgelegenheiten auf dem Friedhof wünschenswert, insbesondere in den Bereichen der Urnenwände und der Baumbestattungen.

Eine weitere Forderung unserer Fraktion besteht weiterhin: Es wird Zeit, alle Zugänge des Friedhofs barrierefrei zu gestalten.

 

26.12.2020 in Ortsverein

1.830 km – eine tolle Leistung des Teams „MitRadeln"!

 

Das ist eine tolle Leistung! Die wie jedes Jahr seit April immer montags „MitRadeln“den hatten sich als Team im StadtRadeln 2020 angemeldet. Wegen der Ablehnung des Sandhausener Bürgermeisters, am StadtRadeln als Gemeinde Sandhausen teilzunehmen, an der fast ausnahmslos alle anderen Gemeinden des Rhein-Neckar-Kreises teilnahmen, konnte leider keine Anrechnung der Kilometer auf die Gemeinde, sondern nur auf den Kreis erfolgen. Unter der Leitung von Edwin F. Schreyer nahmen die „MitRadeln“den als Team „SPD MitRadeln“ teil und unterstützten das von der GAL Sandhausen organisierte Team „Sandhausen radelt fürs Klima".

Die mehrheitlich über 80-jährigen Frauen und Männern legten „sagenhafte“ 1.830 km zurück, eine Leistung, die 269 kg CO2 entspricht. Das hätte nicht nur für eine Fahrt bis in unsere Partnerstadt Lège-Cap-Ferret gereicht, man hätte noch bis Madrid weiterfahren können. Die älteste Teilnehmerin des Teams war 88 Jahre alt! Stellvertretend für alle Team-Teilnehmerinnen und Team-Teilnehmer nahm Edwin F. Schreyer am Samstag, 7.11. die Urkunde vom Organisator des Teams „Sandhausen radelt fürs Klima“, Lukas Öfele, entgegen.

Vom Inhaber der Firma „bike’n’boat“, Sascha Römer, gab es noch einen Gutschein und eine Trinkflasche als Geschenk. „bike’n’boat“ hatte in der Vorbereitung viele Fahrräder der Teilnehmer auf „Vordermann“ gebracht und die einwandfreie Funktion der Fahrräder sichergestellt. Sowohl die als Fruchtgummi von Lukas Öfele überreichten Fahrräder und der Gutschein werden beim nächsten Zusammentreffen der MitRadler verlost. Das könnte bei einer sonntäglichen „WinterTour“ nach Eichtersheim sein, mit Decken, Picknick und heißen Würstchen in der Thermoskanne.