Herzlich willkommen bei der SPD Sandhausen

 

21.02.2021 in Veranstaltungen

Klima- und Umweltschutz - Jeder kann was tun

 

Bundesumweltministerin Svenja Schulze zu Gast bei Landtagskandidatin Andrea Schröder-Ritzrau

Die Bundesumweltministerin Svenja Schulze ist am Freitag den 19. Februar von 14:00 bis 15:00 Uhr bei der Landtagskandidatin Andrea Schröder-Ritzrau in der online Diskussionsrunde ‘Wichtig. Zur Sache jetzt.‘ zu Gast.

Klima- und Umweltschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Die bunte Runde mit Svenja Schulze, der Bundesumweltministerin, Lisa Stadtherr, einer Klimaphysikerin, Anne Rheinberger, einer Abiturientin aus Sinsheim sowie der Landtagskandidatin Andrea Schröder-Ritzrau aus dem Wahlkreis Wiesloch und ihrem Zweitkandidaten Jaric Krumpholz will individuelle Schlaglichter setzen. Die Beteiligten berichten, wo die jeweiligen persönlichen und beruflichen Schwerpunkte liegen und warum ihnen das Thema Klima- und Umweltschutz wichtig ist.

Klimawandel und Umweltschutz ist facettenreich. Warum sind Gesetze und Regeln wichtig und brauchen wir mehr Bildung für nachhaltige Entwicklung? Die Zukunft ist heiß. Worauf müssen wir uns einstellen und wie kann eine gute Klimafolgenanpassung in der Region aussehen? Es ist Freitag aber keiner geht hin? Friday’s for Future unter Pandemie Bedingungen. Corona Abitur 2020 und nun? Berufe in der Umweltarbeit sowie junges Engagement für Klima- und Umweltschutz. Seien Sie gespannt auf eine interessante Gesprächsrunde.

Den Link zur Veranstaltung, die ‘live‘ auf Facebook und auf YouTube gestreamt wird, findet man unter www.spd37.de

 

12.02.2021 in Landespolitik

Sascha Binderzu Gast bei Andrea Schröder-Ritzrau

 

Sascha Binder, MdL und Generalsekretär der SPD Baden-Württemberg ist virtuell bei der Landtagskandidatin Andrea Schröder-Ritzrau zu Gast

Sonntag 14.2. 18:00-19:00 Uhr  

Sascha Binder, MdL und Generalsekretär der SPD Baden-Württemberg ist am Sonntag den 14. Februar von 18:00 bis 19:00 Uhr bei der Landtagskandidatin Andrea Schröder-Ritzrau in ihrer online Diskussionsrunde ‘Wichtig. Zur Sache jetzt.‘ zu Gast.

Die Pandemie hat unser Leben fest im Griff. Gleichzeitig sind es nur noch wenige Wochen zur Landtagswahl und die Menschen im Land haben keine Gelegenheit sich in Veranstaltungen über die Ziele der Parteien und über die Kandidat:innen ihres Wahlkreises zu informieren. Deswegen sprechen die Landtagskandidatin Andrea Schröder-Ritzrau und ihr Zweitkandidat Jaric Krumpholz mit Sascha Binder, MdL und Generalsekretär der SPD Baden-Württemberg online über die Ziele der SPD.

Arbeit, Wirtschaft und Leben in Zeiten der Pandemie werden im Mittelpunkt der Diskussionsrunde stehen und Schröder-Ritzrau freut sich über Fragen im Vorfeld über andrea@schroeder-ritzrau.de'; return false;" target="_blank">andrea@schroeder-ritzrau.de.

Den Link zur Veranstaltung, die ‘live‘ auf Facebook und auf YouTube gestreamt wird, findet man unter www.spd37.de
 

07.02.2021 in Kommunalpolitik

Timo Wangler Bürgermeisterkandidat

 

Die Mitglieder der SPD Sandhausen haben sich für Timo Wangler entschieden

Vorstellung bei der Mitgliederversammlung

Thema der Mitgliederversammlung am 06. Februar 2021 war die Wahl des Bürgermeisterkandidaten, den die SPD Sandhausen bei der diesjährigen Bürgermeisterwahl unterstützen wird. Eine dafür einberufene Findungskommission bekam den Auftrag, einen Kandidaten zu suchen und in der Versammlung vorzustellen. Es wurden vorab 6 Gespräche mit potenziellen Kanditat*innen per Videokonferenz geführt; anhand eines Fragekatalogs wurden für alle Gespräche nach objektiven Kriterien Punkte vergeben. Das beste Ergebnis erzielte Timo Wangler, Diplom-Verwaltungswirt (FH), Kämmerer der Gemeinde Sandhausen. Er überzeugt durch sein kompetentes und zielorientertes Auftreten, mit dem er klare Vorstellungen für die zukünftigen Themen der Gemeinde Sandhausen formuliert. Bei der Mitgliederversammlung hatten alle Kandidat*innen nochmals die Möglichkeit, sich persönlich vorstellen, 4 Personen haben davon Gebrauch gemacht. Im Anschluss haben sie sich offen den Fragen aus der Mitgliederversammlung gestellt. Bei der anschließenden Wahl wurde das Ergebnis der Findungskommission mehrheitlich bestätigt. Wir freuen uns, in Timo Wangler einen guten Kandidaten für die SPD und für die Gemeinde Sandhausen gefunden zu haben.

Thorsten Krämer

 

06.02.2021 in Kommunalpolitik

„Rhein-Neckar-Kreis trotzt der Pandemie“

 

„Mit Anträgen und Vorschlägen zum Klimaschutzkonzept, zur Artenvielfalt und zu einer sozialen Schuldnerberatung sowie zur besseren Förderung der Schulsozialarbeit gestaltet die SPD Kreistagsfraktion in schwieriger Zeit die Kreispolitik mit, so dass der Landkreis auf gutem Wege ist, der Pandemie zu trotzen und sich trotzdem gut zu entwickeln“, fasst Fraktionsvorsitzender Dr. Ralf Göck, Bürgermeister in Brühl, die derzeit laufenden Beiträge der SPD zur Kreispolitik zusammen, die allesamt angenommen und bearbeitet würden.

So habe der Kreis auch 2021 einen gemeindefreundlichen und aufgrund der niedrigen Verschuldung auch nachhaltigen Haushalt aufgestellt, dem die Fraktion zustimmte. Froh sei man über die Senkung der Kreisumlage, „von der alle Gemeinden profitieren“.

Die SPD sei den Aktiven im Gesundheitsamt dankbar, allen voran, Dezernentin Doreen Kuss, und den Ärzten um Anne Kühn und Andreas Welker, die alles tun, um der Pandemie Herr zu werden.

„Hoffen wir, dass der Einsatz unserer Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung, die sich bei Corona nicht weggeduckt haben, Aufmerksamkeit bei den Entscheidern finden“, so Dr. Göck.

Die Kreisgesellschaften des AVR Konzerns kommen seiner Ansicht nach immer besser in Fahrt. Die Bio-Vergärungsanlage sei inzwischen gestartet, auch wenn nicht alles ganz reibungslos geklappt habe: „Hier sind wir der Meinung, dass auch den beteiligten Privatfirmen gegenüber mit Selbstbewusstsein aufzutreten ist und die Position des Rhein-Neckar-Kreises eindeutig und glasklar vertreten werden muss.“

 

02.02.2021 in Bundespolitik

SPD fordert ...

 

... die Registrierung für vereinfachte Vergabe von Impfterminen!

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci, der SPD-Landtagsabgeordnete Daniel Born sowie die Kandidierenden der SPD im Rhein-Neckar-Kreis für die Land- und Bundestagswahlen in diesem Jahr, Andrea Schröder-Ritzrau, Jan Peter-Röderer, Sebastian Cuny, Neza Yildirim und Elisabeth Krämer, besuchten am Wochenende das Gelände vor dem Zentralen Impfzentrum außerhalb von Heidelberg im ehemaligen Patrick-Henry-Village.

„Wir haben den Eindruck gewonnen, dass alles sehr gut läuft, wenn man erst einmal einen Termin bekommen hat und im Impfzentrum angekommen ist. Vielen Dank an alle, die hier arbeiten und an alle, die Menschen helfen und begleiten. Aber bis es zur Terminvergabe kommt, brauchen Impfwillige in Baden-Württemberg sehr gute Nerven und jede Menge Geduld. Das ist eine Zumutung, besonders für ältere Menschen, die noch zu Hause leben, vielleicht keinen Internetzugang besitzen und auf eine Hotline treffen, die Ihnen oftmals nicht helfen kann“, fasste der Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci die Eindrücke zusammen.

„Wir brauchen deshalb ein System, bei dem sich Menschen unkompliziert registrieren können und daraufhin einen Rückruf oder ein Schreiben erhalten – elektronisch oder per Post – mit einem konkreten Impfangebot, sobald Termine verfügbar sind.“

Um zu sehen, wie es geht, genügt ein Blick ins SPD-geführte Nachbarland Rheinland-Pfalz. Dort können sich Impfwillige registrieren lassen und werden kontaktiert, sobald Impfdosen für sie zur Verfügung stehen.

In Baden-Württemberg ist es häufig so, dass Anruferinnen und Anrufer bereits an der Hotline 116117 mit den Worten vertröstet werden, dass es derzeit leider keine Impftermine gebe, weil kein Impfstoff verfügbar sei: „Bitte rufen Sie uns zu einem späteren Zeitpunkt erneut an“. Eine ähnliche Absage erhalten Menschen, die auf impfservice.de versuchen, einen Termin zu buchen.

„Eine Registrierung ist bisher nicht möglich. Das muss sich schnell ändern, um die Terminbuchungen zu vereinfachen und das Vertrauen in die Impfstrategie zu stärken. Wir riskieren sonst, dass Impfwillige aufgeben, obwohl sie selbst und wir als Gesellschaft auf eine hohe Durchimpfung in der Bevölkerung angewiesen sind“, lautet die abschließende Forderung der Landtagskandidatin und Kreisrätin Andrea Schröder-Ritzrau.