30.04.2021 in Kommunalpolitik

Bürgermeisterwahl - für Wangler!

 

 

 

23.04.2021 in Allgemein

Bürgermeisterwahl - für Wangler!

 

Timo Wangler - ein Kandidat von drei Fraktionen

Die SPD ist nach dem ersten Wahlgang kämpferisch und optimistisch. Wir glauben, dass wir jetzt durch ein Bündeln der progressiven Kräfte, einen Bürgermeister Timo Wangler stellen können, der uns politisch und als Mensch näher ist als Hakan Günes.  Wir sind willens, etwas zu verändern! Wir werben mit der Person Timo Wangler und den Themen, die uns wichtig sind. SPD, die GAL und FDP stellen sich hinter Timo Wangler, außerdem die bisherige Kandidatin Petra Weiß sowie Jürgen Rüttinger.

Die erste Runde ist an Hakan Günes gegangen. Wir sind weiterhin sehr vom Kandidaten Timo Wangler überzeugt und hoffen, dass er im zweiten Wahlgang mit vereinten Kräften gewählt wird. Es wird Zeit, dass unser Rathaus neuen Schwung bekommt. Bei einem Kandidaten Hakan Günes, langjähriges Mitglied der CDU-Fraktion, befürchten wir ein "Weiter so". Wir sind überzeugt, dass Timo Wangler durch seine Berufserfahrung und seine menschliche Reife den kommenden Aufgaben besser gewachsen ist. In vielen Gesprächen waren ihm die Kooperation mit dem Gemeinderat sowie das stärkere und frühere Einbeziehen des Rates wichtig.

Wir möchten an einigen Punkten festmachen, warum wir Timo Wangler für den besseren Kandidaten halten:

  • Versöhnung: nach der Wahl geht die Arbeit los, dann gilt es, alle wieder an einen Tisch zu bringen, um für die gemeinsame Arbeit im Rathaus zu begeistern. Ein Mensch wie Timo Wangler, mit viel Lebenserfahrung, ist dafür optimal. Er ist für uns derjenige, der mit allen Fraktionen arbeiten kann. Es muss wieder versöhnt werden und es müssen Gemeinsamkeiten gesucht werden.
  • Glaubwürdigkeit und Erfahrung: Hakan Günes ist schon in der zweiten Periode Gemeinderat, es verwundert doch sehr, was er alles verändern möchte. Er hätte doch als Mitglied von seiner Fraktion schon vieles anstoßen und umsetzen können. Leider kam hier wenig. Ist es klug, wenn jemand während seiner Ausbildung schon das höchste Amt der Kommune übernimmt? Hängen Verständnis für den Bereich Jugend und Senioren nicht auch von der persönlichen Lebenssituation ab?
  • Echte Sandhäuser: wer ist das? Seit wann muss man dazu bei uns wohnen und leben? 
  • Transparenz und Bürgerbeteiligung: es ist nach wie vor ein Ärgernis, dass wir Themen oft sehr spät und schon ausgearbeitet von der Verwaltung bekommen. Es bleibt oft wenig Zeit zur Recherche und zur Absprache mit den anderen Fraktionen. Oft muss man entscheiden wie vorgeschlagen, meist ein Kompromiss, oder man lehnt ab und hat dann viel Arbeit der Verwaltung in den Sand gesetzt. Gute Lösungen sehen anders aus. Bei vielen Themen sollte man auch die Öffentlichkeit früher einbeziehen. Das Beispiel SV Sandhausen, Jugendsportplätze, hat dies verdeutlicht. Wenn wir nicht die gemeinsame Veranstaltung zur Situation der Sportplätze in der Bücherei gemacht hätten, gäbe es den Runden Tisch vielleicht heute noch nicht.
  • Der Wald: die CDU-Fraktion hat das Thema Wald zwar auf ihrer Agenda, ist aber immer noch gedanklich dabei, das Stück neben dem SV Stadion für Fußballplätze zu nutzen.
  • Kinder und Hortbetreuung: Die CDU verkündet immer wieder, dass es um Hort und Kindergartenplätze bestens bestellt sei. Ein Teil der Betroffenen bekommt aber keinen Hortplatz, wer keinen Arbeitsplatz vorweisen kann bekommt ebenfalls keinen Hortplatz. 
  • Liegenschaften (z.B. die Grundschule): als Frischling in der SPD (2015) war das schon ein Thema. Jürgen Rüttinger hat damals mehrfach angemahnt, dass es im alten Gebäude der Grundschule kein warmes Wasser gibt, die Toilettensituation ungenügend sei und außerdem das Gebäude dringend saniert werden müsste. Auch hier hat die CDU-Fraktion, der Hakan Günes angehört, wenig unternommen. Es fehlt uns also der Glaube, dass einem Bürgermeister Günes das Thema wichtig genug ist.
  • Dorfschänke: jahrelang hat die CDU-Fraktion die Pläne von Frieder Flory und der SPD blockiert, die Dorfschänke wieder zu einem Ort der Begegnung werden zu lassen.
  • Arbeitsplätze: die SPD hat schon immer dafür gekämpft, dass Aufträge der Gemeinde so wenig wie möglich fremdvergeben werden sollen, damit Arbeiter und Angestellte einen vernünftigen Lohn erhalten und nicht von Zeitarbeitsfirmen abhängig sind. Hier könnte die Gemeinde ein klares Zeichen setzen zur Stärkung des örtlichen Handwerks.
  • Die L 600: wäre ohne die Intervention der SPD-Sandhausen möglicherweise schon zurückgebaut. Ohne die notwendige Zustimmung aus Heidelberg wäre ein Erhalt kaum möglich gewesen. Die nötigen Gespräche dazu hat federführend der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Schulze geführt.
  • Thema Verkehr: schon lange wird das Thema ÖPNV von Seiten der CDU-Fraktion stiefmütterlich behandelt. Wir hätten gerne eine Verbesserung in Richtung Leimen, Walldorf und Wiesloch gehabt. Eine Anbindung an unsere Nachbargemeinden. Es ist eine Zumutung, mit dem Bus nach St. Ilgen zu kommen. Der Straßenverkehr wird immer mehr zum Problem. Das Chaos in manchen Straßen in Sandhausen ist schon jetzt offensichtlich. Es besteht vermehrt die Gefahr, dass Feuerwehr oder Krankenwägen in ihrer Arbeit behindert werden. Sogenannte "shared-space"-Konzepte und viele andere kluge Ideen können hier Abhilfe schaffen. Vielerorts lässt sich sehen, wie das klappt - nur schimpfen bringt uns nicht voran.

Dies sind nur einige Punkte, von denen wir uns erhoffen, dass sie mit Timo Wangler besser und schneller angegangen werden als mit seinem Konkurrenten Hakan Günes. Darum unser eindeutiges Votum für den 9. Mai: Ein Kreuz für Timo Wangler und Sandhausen!

Thorsten Krämer für die SPD-Sandhausen

 

02.04.2021 in Ortsverein

Edwin F. Schreyer zum 80. Geburtstag

 

Glückwünsche zum 80. Geburtstag Am 28.03. feierte Edwin F. Schreyer seinen 80. Geburtstag ..Seit über 40 Jahren ist Er ein treuer Mitstreiter der SPD-Sandhausen. Viele Jahre war Edwin stellvertretender Vorsitzender des SPD-Ortsvereins. Er war immer zur Mithilfe bereit,  wenn es nötig war. Seine guten Ideen und sein Wissen bringt er auch heute noch im Ortsverein ein. 2017 gründete Er zusammen mit Michael Hönig die AG Verkehr. Er ist sportlich und aktiv und versucht auch andere Mitmenschen dafür zu begeistern. So entstand das Projekt " Mitradeln", in dem er zum Radfahren in der Gruppe auffordert. Nichts tun ist nicht sein Lebensmotto.

Wir wünschen Edwin für seinen weiteren Lebensweg, Gesundheit und noch viele erfüllte Jahre im Kreise seiner Familie.

Für die Vorstandschaft: Inge Maaßberg

 

 

21.03.2021 in Kommunalpolitik

Timo Wangler

 

SPD Sandhausen unterstützt Timo Wangler im Bürgermeisterwahlkampf

Nach der Landtagswahl ist für Sandhausen vor der Bürgermeisterwahl! Es gibt weiterhin viel zu tun. Wir freuen uns ab jetzt auf den Wahlkampf mit Timo Wangler und sind bereit für die Herausforderung. Die Zahl der Bewerber*innen um das Amt des Bürgermeisters/der Bürgermeisterin zeigt, dass es sich lohnt, für unsere Gemeinde zu streiten. Nämlich dafür, zum 01.07.2021 eine Person an der Spitze unserer Verwaltung zu wissen, die unsere liebenswerte Gemeinde weiter voranbringen und in eine lebenswerte Zukunft führen wird.

Wir als SPD konnten uns davon überzeugen, dass unserer Wunschkandidat Timo Wangler wesentliche Gemeindethemen anpacken wird, die uns als SPD am Herzen liegen. Für uns ist er deshalb die erste Wahl für Sandhausen! In seiner Vorstellung auf der Mitgliederversammlung am 06. Februar 2021 konnten sich die Genoss*innen von ihm als Person und seinen Inhalten überzeugen und haben Timo Wangler zu ihrem Kandidaten nominiert. Damit ist der Auftrag klar erteilt, jetzt einen guten Wahlkampf miteinander zu stemmen. Die Schnittmengen zwischen ihm und unseren Vorstellungen sind vielschichtig, das zeigen unter anderem beispielhaft folgende Themen:

Kinderbetreuung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Timo Wangler steht für bestmögliche Kinderbetreuung und Schulbildung. Für die SPD Sandhausen sind Kindergarten und Hort- also eine optimale Kinderbetreuung von Anfang an – wichtige Bestandteile frühkindlicher Bildung. Bereits im Kindergarten wird das Zusammenleben gefördert und die Kleinen können ihre sozialen Kompetenzen im Miteinander mit anderen Kindern erwerben. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein weiteres, ganz entscheidendes Thema. Sandhausen muss attraktive Angebote vorhalten, die es allen Familien, insbesondere auch allein Erziehenden ermöglichen, beides unter einen Hut zu bekommen. Auf eine gut angelegte Betreuung in der Kindergartenzeit muss also eine ebenso gut ausgebaute Schülerbetreuung folgen. Hier ist neben der Betreuung im Hort mittelfristig die Einrichtung einer Ganztagsschule für uns ein sehr wichtiges Ziel.

Bürger*innen und Rathaus

Beim Thema Rathaus und Bürger*innen sehen wir zwei wichtige Perspektiven: Das Rathaus muss ein attraktiver Ort zum Arbeiten sein. Wir sind davon überzeugt, dass Timo Wangler der Richtige ist, als Chef der Verwaltung seine Mitarbeiter*innen partnerschaftlich zu motivieren und zu fördern. Denn auch beim Thema Arbeit steht der Mensch im Mittelpunkt. Und das Rathaus muss außerdem ein offener Ort für alle Bürgeranliegen sein. Hier ist der Bürgermeister der erste Ansprechpartner. Er muss zuhören können und ein Bindeglied zwischen Verwaltung, Gemeinderat und Bürgerschaft sein. Timo Wangler ist auch für das Thema Bürgerbeteiligung dort, wo es unsere Gemeinde weiterbringt, offen.

Nachhaltigkeit und Umwelt

Eine Gemeinde wie Sandhausen muss ökologisch nachhaltig handeln, aber auch ökonomisch und soziologisch rücksichtsvoll mit allen Ressourcen umgehen. So steht Timo Wangler für eine umweltfreundliche Mobilität und wir sind davon überzeugt, dass mit ihm als Rathauschef Konzepte entwickelt werden, die langfristig tragfähig sein werden. Umwelt- und Klimaschutz werden mit ihm großgeschrieben. Er steht dafür, die natürlichen Lebensgrundlagen zu bewahren.

Wohnen

Beim Thema Wohnen überzeugt er mit seinem Konzept: Wohnraum muss bezahlbar bleiben, auch Familien mit schmalem Geldbeutel müssen sich Wohnen in Sandhausen leisten können!

Ältere Menschen in Sandhausen

Timo Wangler hat Sandhausen für alle Generationen im Blick. Für die Älteren in unserer Gemeinde werden attraktive Angebote in Zukunft immer wichtiger. Das reicht vom Thema Wohnen über das Thema Freizeitgestaltung bis hin zum Thema Teilhabe und Mitwirkung in allen Bereichen unseres Gemeinwesens. Denn es gilt, den Mehrwert der Älteren für die Gemeinschaft zu erkennen, zu fördern und zu honorieren.

Mobilität und Verkehr

Ein sinnvolles Verkehrskonzept ist in Sandhausen längst überfällig. Das reicht von einer optimalen Parkraumbewirtschaftung, der Ordnung des ruhenden Verkehrs über eine gute Radwegeführung bis hin zum Ausbau des ÖPNV. Dabei gilt es, die Vorfahrt für Langsamverkehr, Fußgänger und Radfahrer aufzuwerten, damit sich alle Generationen in unserem Ort sicher und gefahrenfrei bewegen können.

Finanzen

Nicht zuletzt hat Timo Wangler durch seinen Erfahrungshintergrund als langjähriger Kämmerer der Gemeinde Sandhausen die Finanzen zuverlässig im Blick. Bei Investitionen wird er darauf bedacht sein, dass sie mutig und zielgerichtet, aber rentierlich sind. Er steht damit im Falle seiner Wahl als zukünftiger Rathauschef weiterhin für eine solide Finanzpolitik.

In den kommenden Wochen werden wir ihn dabei unterstützen, die Sandhäuser Bürger*innen davon zu überzeugen, dass er für unsere Gemeinde die richtige Wahl ist.

Im Namen der SPD Sandhausen – Thorsten Krämer und Andrea Hilbert

 

03.03.2021 in Ankündigungen

Gesellschaft zusammen gestalten.

 

Late Night Talk mit Kevin Kühnert. Gesellschaft zusammen gestalten.

Sonntag 7. März; 21:15 bis 22:15. Andrea Schröder-Ritzrau schaltet sich Kevin Kühnert, stellv. Vorsitzender der SPD  live in ihr Wohnzimmer. Die Talkrunde wird live auf Facebook und YouTube übertragen.