11.11.2019 in Kommunalpolitik

Der Kreistag – Das unbekannte Wesen

 
v.l. T. Schulze, A. Schröder-Ritzrau, C. Hütt-36Berger, B. Martens-Aly

Wir erinnern uns:

Mitte dieses Jahres fanden in Baden-Württemberg neben den Europawahlen auch die Kommunalwahlen statt. Dazu gehören die Gemeinderatswahlen,aber auch die Wahlen zum 6Kreistag des Rhein-Neckar-Kreises. Für die SPD ist es Thomas Schulze erstmalig gelungen in den 8Kreistag einzuziehen. Wofür ist aber dieser Rhein-Neckar-Kreiszuständig? „Zugegeben, dieser Kreistag hat mich in der Vergangenheit nur am Rande interessiert und hatte deshalb wenig Ahnung davon“, gibt Schulze unumwunden zu. „Aber manchmal muss man mit den Aufgaben wachsen“und schließlich ist eine solche Wahl ein großer Vertrauensbeweis der Bevölkerung. DiesemVertrauensvorschussmuss man erst einmal gerecht werden. Zunächst müssen sich die frisch gewählten Kreisräte mit den Aufgaben des Rhein-Neckar-Kreises vertraut machen. Das Landratsamt bietet daher den „Frischlingen“ einen Infotag an, an dem verschiedene, nicht alle, Einrichtungen des Landkreises angesteuert werden. Diesem Angebot sind viele neue Kreisräte nachgekommen unter anderem auch Lokalmatador Thomas Schulze und Andrea Schröder-Ritzrau aus dem Nachbarortsverein Walldorf.Wir haben es uns 28zur Aufgabe gemacht in einer losen Artikelserie über die Tätigkeiten und Aufgaben des Rhein-Neckar-Kreises zu berichten.

 

Aus dem Kreistag – SPD stellt Antrag für mehr Artenschutz

„Der Rhein-Neckar-Kreis entwickelt ein strategisches Ziel zur Stärkung der Artenvielfalt im Rhein-Neckar-Kreis“, so heißt es im Antrag der SPD-Kreistagsfraktion. Die Begründung liegt auf der Hand argumentiert man in der SPD: Sowohl weltweit als auch landesweit hat der Rückgang der biologischen Artenvielfalt dramatische Ausmaße angenommen, insbesondere in den vergangenen 20 Jahren. Dieser Entwicklung will die SPD im Rhein-Neckar-Kreis nun entgegenwirken. Zunächst soll im Bereich der kreiseigenen Liegenschaften begonnen werden und Verbesserungsmöglichkeiten zur Stärkung der biologischen Vielfalt identifiziert werden. Daraus wird ein Leitfaden für die Gestaltung und Pflege kreiseigener Grünanlagen entwickelt. Danach soll das Handlungsfeld kreiseigene Liegenschaften um die Bereiche Städte und Gemeinden, land- und forstwirtschaftliche Produktionsflächen, Privatgärten und Unternehmen erweitert werden.

Kreistagsmitglied, Thomas Schulze

11.11.2019 in Kommunalpolitik

Zwei Fußballplätze

 

– SPD-Antrag überzeugt Mehrheit des Gemeinderats

Mit der Lösung des Streits um die Errichtung zweier neuer Fußballplätze für das Nachwuchsleistungszentrum des SVS im Süden Sandhausens ist der Gemeinderat einen Schritt weitergekommen. Mit ihrem Antrag, endlich alle Konfliktparteien an einen runden Tisch zu holen, konnte die SPD die Mehrheit des Gemeinderats überzeugen. Damit wurde ein wichtiges Etappenziel erreicht.

Von Anfang an, als sich der Streit um diese Fußballplätze abzeichnete, warb die SPD bei den Konfliktparteien darum, gemeinsam eine Konsenslösung zu finden. Aber erst mit der Bereitschaft des SV Sandhausen, einen Runden Tisch ins Leben zu rufen, kam der Stein - oder wenn man so will der Ball - endlich ins Rollen. Die Gunst der Stunde muss man ausnutzen, dachte sich SPD-Fraktionssprecher Thomas Schulze und formulierte einen Antrag, der genau diesen runden Tisch per Gemeinderatsbeschluss ins Leben rufen soll.

Der Bebauungsplan Sportzentrum Süd ruht derweilen. Auch das war Bestandteil des Antrags. Sobald am Runden Tisch ein Alternativstandort außerhalb des Schutzgebiets Schwetzinger Hardt gefunden und auf den Weg gebracht worden ist, und bei dem kein Wald gerodet werden muss, kann man die Aufhebung des Bebauungsplans Süd vorantreiben. Außerdem beinhaltet der Antrag die Aufforderung des SV Sandhausen, Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Vereinen in der Umgebung zu suchen. Denn auch dies wurde dem SV Sandhausen in der Vergangenheit immer wieder vorgeworfen. Ob zu Recht oder zu Unrecht, das weiß keiner außerhalb des SVS so genau. Aber auch auf diesem Feld könnte dann Klarheit herrschen.


Der SPD-Antrag wurde mehrheitlich, aber nicht einstimmig, beschlossen. Skepsis über den Erfolg der Verhandlungen ist weiterhin vorhanden. Bei der SPD überwiegt der Optimismus. Wir sind überzeugt, dass es uns gelingen wird, das Misstrauen und die Spaltung der Gemeinde irgendwann zu beseitigen.

 

14.10.2019 in Kommunalpolitik

Volles Haus und tolle Beiträge

 
Foto: Friedrich Uthe, LeimenLokal

Die SPD Sandhausen und deren Vorsitzender Thorsten Krämer haben mit der Podiumsdiskussion „Wald für Fußballplätze“ eines Ihrer Wahlversprechen eingelöst. Im Kommunalwahlkampf haben wir angekündigt für mehr Transparenz und gemeinsame Vereinbarungen zu sorgen. Gestern waren erstmalig viele der Beteiligten rund um das Thema neue Fußballplätze für den SV Sandhausen zusammengekommen. Es waren Fraktionsmitglieder mehrere Parteien, Teilnehmer der Bürgerinitiative, der Tennisclub, der FC Sandhausen, der NABU und der BUND anwesend und alle konnten ihre Sicht der Dinge darlegen. Leider war kein offizieller  Vertreter der Verwaltung und des SV anwesend. Erfreulicherweise hat Herr Machmeier vom SV auch die Idee des Runden Tisches verfolgt und lädt nun seinerseits zu einem Gespräch ein. Ein begrüßenswerter Schritt.

Der BI und die Naturschutzverbände möchten nicht, dass für den Rasensportplatz Bäume gefällt werden. Der Tennisclub sowie der FC Sandhausen möchten ihren derzeitigen Bestand erhalten. Die SPD Fraktion hat zwei neue Standorte für zwei Fußballplätze  zur Überprüfung ins Rennen gebracht, diese wären das noch nicht erschlossene Gewerbegebiet am Mühlfeld und eine Fläche bei den Sanhäuser Höfen zwischen den bereits vorhandenen Parkplätzen und dem Hundeverein. Bei diesen Alternativen müssten keine Bäume gefällt werden.

Es kommen viele unterschiedliche Meinungen zusammen, aber trotzdem konnte man sich austauschen und die Belange anderer mitbekommen. Vielen Dank an alle Beteiligten und bis zur nächsten Veranstaltung.

 

Thorsten Krämer, Vorsitzender der SPD Sandhausen

Fotos: Friedrich Uthe, LeimenLokal

12.09.2019 in Kommunalpolitik

Eröffnung des neuen Kindergartens „Abenteuerland“

 

Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind für die SPD keine hohlen Phrasen – Einweihung des neuen Kindergartens „Abenteuerland“

„Das ist ein wichtiges Ereignis für Eltern und Kinder in Sandhausen und beweist, dass der SPD das Thema Kinderbetreuung am Herzen liegt,“ resümiert SPD-Fraktionssprecher Thomas Schulze im Rahmen der Veranstaltung. Diese neuen Kita-Plätze werden dringend gebraucht. Explodierende Wohnungskosten fressen das Familieneinkommen immer mehr auf. Ein Verdienst reicht in der Regel heutzutage nicht mehr aus. Natürlich sind es keinesfalls nur finanzielle Gründe, dass überwiegend beide Elternteile einer Erwerbstätigkeit nachgehen.

Es war für die SPD deshalb eine große Freude, dass der neue Kindergarten „Abenteuerland“ auf dem Gelände beim Friedrich-Ebert-Schulzentrum zusammen mit Anwohnern, Eltern, Betreuern und der Verwaltung nun eingeweiht werden konnte.

Die SPD-Fraktionsmitglieder nutzten die Gelegenheit, mit den Betreuer*innen ins Gespräch zu kommen und sich zu informieren. Zwar standen zur Einweihung noch nicht alle Spielgeräte zur Verfügung, aber ein übermütiges Fraktionsmitglied fühlte sich wohl an seine Kindheit erinnert und musste von einer Erzieherin vom Klettergerüst im Turnraum zurückgepfiffen werden. Selbstverständlich nur aus versicherungsrechtlichen Gründen ... !

24.07.2019 in Kommunalpolitik

Sportzentrum Süd

 

"Rettet den Sandhäuser Wald" und Trainingsflächen für das Nachwuchsleistungszentrum des SV Sandhausen - SPD möchte Transparenz schaffen 


Den gegenwärtigen Temperaturen entsprechend wird in Sandhausen derzeit sehr hitzig über zwei neue Trainingsplätze für das Nachwuchsleistungszentrum des SV Sandhausen diskutiert. Die Onlinepetition und die analogen Unterschriftenliste der Bürgerinitiative "Rettet den Sandhäuser Wald" haben gezeigt, dass das Thema die Bürger von Sandhausen und den umliegenden Gemeinden sehr beschäftigt und berührt. Dabei geht es nicht um die Trainingsplätze an sich, sondern um den angedachten Standort. Zwei Lager scheinen sich unversöhnlich gegenüber zu stehen. Argumente werden ins Feld geführt, deren Wahrheitsgehalt höchst fragwürdig sind. „Das bringt uns nicht weiter bei der Suche nach einer einvernehmlichen Lösung, wir müssen die Debatte versachlichen“, stellt SPD-Vorstandsmitglied Simone Lochner fest. In der SPD-Vorstandssitzung vergangenen Woche wurde deshalb das Thema auf die Tagesordnung gesetzt. Schnell wurde klar, dass die Gemengelage bei diesem Thema nicht so klar ist wie manche glauben. Denn es sind verschiedene Interessensgruppen, mit unterschiedlichen Zielen und Interessen beteiligt, die im Widerspruch zueinander stehen. In der Diskussion über den Standort neuer Trainingsflächen für das Nachwuchsleistungszentrum prallen Themen wie Auflagen der Deutschen Fußball Liga (DFL), Jugendförderung und Umweltschutz aufeinander. Alle Beteiligten haben sehr gute Argumente. Argumente, die aber nicht  allen Sandhäusern bekannt sind. Der Vorstand der SPD Sandhausen ist sich deshalb einig, dass Transparenz in dieser emotionalen Debatte hergestellt werden muss.

„Ich halte es für das Beste eine Einwohnerversammlung in Form einer Podiumsdiskussion abzuhalten bei der alle beteiligten Akteure die Möglichkeit erhalten, ihre Argumente den Sandhäusern mitzuteilen“ schlug Lars Kieneck vor. Die Sandhäuser haben das Recht ungefiltert alle Informationen, Argumente und Gegenargumente zu erfahren, um sich ihre Meinung zu bilden. Die Gemeindeordnung bietet dafür die Grundlage.

Die SPD Sandhausen steht für Klare Kante und ist daher dabei ein Papier zu erstellen in dem Argumente und Gegenargumente zur Thematik, gegenüber gestellt werden. Auch dieses Papier soll den Menschen helfen, sich eine Meinung zu bilden. Fairerweise muss man sagen, dass die Stellungnahmen der sogenannten „Träger öffentlicher Belange“ noch gar nicht vorliegen und deshalb Gegenüberstellung der jeweiligen Argumente noch unvollständig sein wird. „Das soll uns aber nicht davon abhalten mit der Arbeit zu beginnen“, so der SPD-Vorsitzende Thorsten Krämer. Spontan haben sich Lars Kieneck als Mitglied des Vorstands und Fraktionsvorsitzender Thomas Schulze bereit erklärt diesen Job zu übernehmen. Wie auch immer, Sandhausen steht ein heißer Sommer bevor.

Für den Vorstand 

Lars Kieneck und Simone Lochner

Organisation.

SPD IM RHEIN-NECKAR-KREIS.

> https://spd-rn.de

 

SPD IN BADEN-WÜRTTEMBERG.

> https://spd-bw.de

 

SPD IN DEUTSCHLAND.

> https://spd.de/standpunkte

 

SPD IN EUROPA.

> https://spd-europa.de

SPD im Bund.

Unser Bundestagsabgeordneter.

> https://www.lars-castellucci.de/

SPD Bundestagsfraktion.

> https://www.spdfraktion.de/

Weitere Links.

Zur Gemeinde Sandhausen

> www.sandhausen.de

Die SPD in unserer Nachbarschaft:

> www.spd-heidelberg.de

> www.spd-walldorf.de

> www.spd-leimen.de

> www.spd-nussloch.de

> www.spd-hockenheim.de

Nachrichten aus unserer Umgebung

> www.leimenblog.de